The German version of ‘Baroque Cooking 1740’ was presented to the public at the Franziscan Monestary’s refectory in Vienna on 14 November 2017. Pictures of the event are available in our gallery.

Baroque Cooking 1740

400 pages, hardcover with dust dover, format 24.4 x 20.5 cm

Authors:
Adi Bittermann (www.bittermann-vinarium.at)
Katharina Puschnig, BSc (www.katharina-puschnig.com)

With contributions by:
Dr. Hannes Etzlstorfer, Dr. Ingrid Haslinger, Mag. Bernadette Kalteis

Photographs:
Arnold Pöschl (www.arnoldpöschl.com)

ISBN:
978-3-903076-03-7 

49,90€

How and what was served in a well-off family household in 1740 in Austria?

Award winning chef Adi Bitterman and his co-author Katharina Puschnig pursued this question by transcribing into the language of the 21st century selected recipes from the work: The Useful Cookbook, or brief instructions wherein the proper preparation of various dishes is well described. First printed in Vienna in more modest form; now, however, since many versed in cookery gave this book their whole-hearted approval on grounds of its well thought-out approach and presentation, and as a result of multiple entreaties, we present the book in this new edition (Steyr: Johann Adam Holtzmayr’s widow and heirs, 1740).

What has survived in today’s cooking, what has disappeared? The recipes are concise and easy to follow and include many expert tips and techniques. The original recipes in German are included along with a comprehensive index of culinary terms used in Austria in Baroque times, translated into both modern German and English.

“ … Take a good beef broth, thicken it well, sour it with wine and vinegar, spice it with mixed spices and pounded cloves, put the meat in a pot or cauldron, pour the soup over it, take lemon peel chopped small, let it boil and put it on the table …”

A wonderful culinary journey into the past, to the flavourful world of Maria Theresa’s Austria. A window into the cooking culture of almost 300 years ago. This is not a recipe book for quick meals, but rather an invitation to experiment and enjoy. Sustainable cooking was the norm in those days, ‘slow food’ from 1740 so to speak.

With chapters by Ingrid Haslinger on ‘Baroque and Rococo Dining’ and Bernadette Kalteis on the use of spices, as a well as amusing and informative introductions to each chapter by Hannes Etzlstorfer providing historical background. With colour photographs by Arnold Pöschl.

“ … simmer them until they have the right thickness; is right good and healthy …”

Biografien

Adi Bittermann

Geboren 1965 (Wien). Lehre als Koch im Wiener Rathauskeller, danach einige Jahre auf Saison in Tirol, Vorarlberg und Deutschland. 1994 Übernahme von „Vickerls Lokal“ in Wien. Einstieg mit einer Haube, 1997 folgte die zweite Haube, 1998 Gewinner der „Trophy Gourmet“ von A la Carte, 1999 Gewinner des Gourmedia „Römertopfes“. 2006 Gründung von „bittermann – Vinarium Göttlesbrunn“, dem Genusswirtshaus mit Vinothek spezialisiert auf die Weine von Göttlesbrunn. 2013 Eröffnung der 1. Grillschule, 2015 dreifacher Grillweltmeister. Kochbuchpublikationen über österreichische Küche mit Christoph Wagner, Renate Wagner-Wittula und zum Thema Grillen mit Adi Matzek. Adi Bittermann ist verheiratet, ist Vater von zwei Söhnen und arbeitet mit seiner Frau Bettina in Göttlesbrunn.

Katharina Puschnig

Geboren 1969 (Wien), Künstlerin, studierte an der Universität Wien Zoologie mit Spezialisierung auf Tenebrioniden. Nach zahlreichen wissenschaftlichen Illustrationen 1996 Beginn der Malerei und Performance, gemeinsam mit Roman Scheidl unter dem Namen TAMAMU. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen und Performances im In- und Ausland. 2005–2014, über 100 Kurzfilme für Bayern-Alpha und ORF. 2013 Geburt der Tochter Philomena. Die Autorin lebt und arbeitet in Wien.

Arnold Pöschl

Arnold Pöschl (*1981). Studierte Geschichte, Kulturwissenschaften und Fotografie in Graz, Bologna, Wien und Klagenfurt.
Er ist spezialisiert auf food-, Portrait- und Werbefotografie. Zahlreiche Buchveröffentlichungen und Ausstellungen.
Er lebt mir seiner Familie in Klagenfurt am Wörthersee.
(Foto: Maria Anna Pöschl)

Dr. Hannes Etzlstorfer

Geboren 1959 (OÖ.), Kunst- und Kulturhistoriker, Ausstellungskurator, Kulturjournalist und Buchautor. Seit 2006 auch intensive Beschäftigung mit den historischen Rahmenbedingungen europäischer Küchenkunst und Tafelkultur, die er jüngst auch in der Ausstellung der „Ecco il gran desco splende. Lo spettacolo del mangiare“ im Palazzo Ducale von Mantua (2017) vorstellen konnte.

Dr. Ingrid Haslinger

Studium der Geschichte und Anglistik an der Universität Wien. Ab 1987 Forschung über Hofwirtschaft und Tafelkultur. Zahlreiche Bücher, unter anderem: Küche und Tafelkultur am kaiserlichen Hofe zu Wien (1993). Zweiter Katalogband der Ehem. Hofsilberund Tafelkammer: Der kaiserliche Haushalt – Tafelkultur, Hofküche, Hofzuckerbäckerei, … (1997). Tafeln mit Sisi, Eßgewohnheiten und Rezepte der Kaiserin Elisabeth von Österreich (1998). Tafeln wie ein Kaiser. Franz Joseph und die kulinarische Welt des Wiener Hofs (1999). Biographie über Kronprinz Rudolf: Rudolf war immer ein guter Sohn – Mayerling war ganz anders (2009).  Wissenschaftliche Leitung von Ausstellungen, Beiträge zu Ausstellungskatalogen,
Vorträge bei Symposien in Österreich und im Ausland.

Mag. Bernadette Kalteis

Geboren 1972, arbeitet seit ihrem Studium (Germanistik und Geschichte) in der Stiftbibliothek Melk, einem faszinierenden Wissensspeicher, der auf jede Frage 1000 Antworten und mindestens ebenso viele neue Denkanstöße parat hat, und dem besten Ort, um alte und neue Welten zu entdecken. Schwer begeistert von der Kulinarhistorik mit ihren vielfältigen Zugängen, drehen sich ihre Arbeiten derzeit vor allem um gastrosophische Themen.