Am 14. November 2017 wurde das „Barocke Kochbuch 1740“ im Refektorium des Franzis­kaner-Klosters in Wien feierlich präsentiert. In unserer Galerie finden Sie Fotos von der Buchpräsentation.

Barockes Kochbuch 1740

400 Seiten, Hartkarton-Einband mit Schutzumschlag, Fadenheftung,
Format 24,4 x 20,5 cm

Autor/Autorin:
Adi Bittermann und Katharina Puschnig

Mit Beiträgen von:
Dr. Hannes Etzlstorfer, Dr. Ingrid Haslinger, Mag. Bernadette Kalteis

Fotos von Arnold Pöschl

ISBN: 978-3-903076-02-0

49,90€

Wie und was kochte das Bürgertum 1740 in Österreich?

Dieser Frage stellten sich Haubenkoch Adi Bittermann und Koautorin Katharina Puschnig, indem sie ausgewählte Rezepte aus dem Werk Nutzliches Koch-Buch. Oder: Kurtzer Unterricht / In welchem Unterschiedene Speisen Gut zu zubereiten beschriben seynd. Erstlich zu Wienn in kleineren Form gedruckt, Anjetzo aber / Da vil der Kocherey Verständige, dises Buch wegen ihrer gut- und sichergestelten Einrichtung sattsam approbieret haben, auf vilfältiges Ersuchen in disem Form wiederum neu zum Druck beförderet. (Steyr: Johann Adam Holtzmayr seel. Wittib und Erben 1740) ins 21. Jahrhundert „übersetzten“. Was hat sich in der heutigen Küche erhalten, was ist verschwunden? Die Rezepte sind knapp und verständlich geschrieben. Mit vielen Fachtipps und Tricks. Mit Originalrezepten und einem ausführlichen Index der barocken Küchensprache.

„... nimm ein gute Rind-Suppen, brenn es schön dicklet ein, mache es ansäuerlicht mit Wein und Eßig, gewürtzt mit gemischten Gewürtz, und gestossenen Gewürtz-Näglein, richte das Fleisch in ein Rein oder Kessel, die Suppen darüber gegossen, nimm klein geschnittene Lemoni-Schäler, laß aufsieden, und gibs auf den Tisch ...“

Eine wunderbare kulinarische Zeitreise in die Geschmackswelt des Bürgertums zur Zeit Kaiserin Maria Theresias. Ein Stück fast 300 Jahre alter Kochkultur. Dies ist kein Kochbuch für schnelle Gerichte, sondern eine Anleitung zum Experimentieren und Genießen. Es wurde schon damals nachhaltig gekocht, sozusagen „Slow Food“ von 1740.

Mit Beiträgen von Ingrid Haslinger zum Thema „Tafeln im Barock und Rokoko“, von Bernardette Kalteis zum Thema Gewürze und amüsanten sowie informativen Einleitungen über den historischen Hintergrund zu den einzelnen Kapiteln von Hannes Etzlstorfer.

Ein barockes Gesamtkunstwerk und eine Fundgrube für Feinschmecker und Liebhaber der österreichischen Küchengeschichte.

  • Von unterschiedlichen (Fasten-)Suppen.
  • Von unterschiedlichen Mehl-Speisen.
  • Von unterschiedlichen Fischen.
  • Von unterschiedlichen Fleisch-Speisen.
  • Von unterschiedlichen Pasteten / und Torten zu machen.
  • Von unterschidlichen Bachereyen / wie auch aufgelauffenen Köch / und eingemachten Sachen.

Mehr als 160 Rezepte zum Nachkochen, mit Farbfotos von Arnold Pöschl.

„... siede sie, bis sie die rechte Dicken haben; ist gar gut, und gesund ...“

Biografien

Adi Bittermann

Geboren 1965 (Wien). Lehre als Koch im Wiener Rathauskeller, danach einige Jahre auf Saison in Tirol, Vorarlberg und Deutschland. 1994 Übernahme von „Vickerls Lokal“ in Wien. Einstieg mit einer Haube, 1997 folgte die zweite Haube, 1998 Gewinner der „Trophy Gourmet“ von A la Carte, 1999 Gewinner des Gourmedia „Römertopfes“. 2006 Gründung von „bittermann – Vinarium Göttlesbrunn“, dem Genusswirtshaus mit Vinothek spezialisiert auf die Weine von Göttlesbrunn. 2013 Eröffnung der 1. Grillschule, 2015 dreifacher Grillweltmeister. Kochbuchpublikationen über österreichische Küche mit Christoph Wagner, Renate Wagner-Wittula und zum Thema Grillen mit Adi Matzek. Adi Bittermann ist verheiratet, ist Vater von zwei Söhnen und arbeitet mit seiner Frau Bettina in Göttlesbrunn.

Katharina Puschnig

Geboren 1969 (Wien), Künstlerin, studierte an der Universität Wien Zoologie mit Spezialisierung auf Tenebrioniden. Nach zahlreichen wissenschaftlichen Illustrationen 1996 Beginn der Malerei und Performance, gemeinsam mit Roman Scheidl unter dem Namen TAMAMU. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen und Performances im In- und Ausland. 2005–2014, über 100 Kurzfilme für Bayern-Alpha und ORF. 2013 Geburt der Tochter Philomena. Die Autorin lebt und arbeitet in Wien.

Biografien

Dr. Hannes Etzlstorfer

Geboren 1959 (OÖ.), Kunst- und Kulturhistoriker, Ausstellungskurator, Kulturjournalist und Buchautor. Seit 2006 auch intensive Beschäftigung mit den historischen Rahmenbedingungen europäischer Küchenkunst und Tafelkultur, die er jüngst auch in der Ausstellung der „Ecco il gran desco splende. Lo spettacolo del mangiare“ im Palazzo Ducale von Mantua (2017) vorstellen konnte.

Dr. Ingrid Haslinger

Studium der Geschichte und Anglistik an der Universität Wien. Ab 1987 Forschung über Hofwirtschaft und Tafelkultur. Zahlreiche Bücher, unter anderem: Küche und Tafelkultur am kaiserlichen Hofe zu Wien (1993). Zweiter Katalogband der Ehem. Hofsilberund Tafelkammer: Der kaiserliche Haushalt – Tafelkultur, Hofküche, Hofzuckerbäckerei, … (1997). Tafeln mit Sisi, Eßgewohnheiten und Rezepte der Kaiserin Elisabeth von Österreich (1998). Tafeln wie ein Kaiser. Franz Joseph und die kulinarische Welt des Wiener Hofs (1999). Biographie über Kronprinz Rudolf: Rudolf war immer ein guter Sohn – Mayerling war ganz anders (2009). Wissenschaftliche Leitung von Ausstellungen, Beiträge zu Ausstellungskatalogen,
Vorträge bei Symposien in Österreich und im Ausland.

Mag. Bernadette Kalteis

Geboren 1972, arbeitet seit ihrem Studium (Germanistik und Geschichte) in der Stiftbibliothek Melk, einem faszinierenden Wissensspeicher, der auf jede Frage 1000 Antworten und mindestens ebenso viele neue Denkanstöße parat hat, und dem besten Ort, um alte und neue Welten zu entdecken. Schwer begeistert von der Kulinarhistorik mit ihren vielfältigen Zugängen, drehen sich ihre Arbeiten derzeit vor allem um gastrosophische Themen.

Biografien

Arnold Pöschl

Arnold Pöschl (*1981). Studierte Geschichte, Kulturwissenschaften und Fotografie in Graz, Bologna, Wien und Klagenfurt.
Er ist spezialisiert auf food-, Portrait- und Werbefotografie. Zahlreiche Buchveröffentlichungen und Ausstellungen.
Er lebt mir seiner Familie in Klagenfurt am Wörthersee.
(Foto: Maria Anna Pöschl)

Biografien

Adi Bittermann

Geboren 1965 (Wien). Lehre als Koch im Wiener Rathauskeller, danach einige Jahre auf Saison in Tirol, Vorarlberg und Deutschland. 1994 Übernahme von „Vickerls Lokal“ in Wien. Einstieg mit einer Haube, 1997 folgte die zweite Haube, 1998 Gewinner der „Trophy Gourmet“ von A la Carte, 1999 Gewinner des Gourmedia „Römertopfes“. 2006 Gründung von „bittermann – Vinarium Göttlesbrunn“, dem Genusswirtshaus mit Vinothek spezialisiert auf die Weine von Göttlesbrunn. 2013 Eröffnung der 1. Grillschule, 2015 dreifacher Grillweltmeister. Kochbuchpublikationen über österreichische Küche mit Christoph Wagner, Renate Wagner-Wittula und zum Thema Grillen mit Adi Matzek. Adi Bittermann ist verheiratet, ist Vater von zwei Söhnen und arbeitet mit seiner Frau Bettina in Göttlesbrunn.

Katharina Puschnig

Geboren 1969 (Wien), Künstlerin, studierte an der Universität Wien Zoologie mit Spezialisierung auf Tenebrioniden. Nach zahlreichen wissenschaftlichen Illustrationen 1996 Beginn der Malerei und Performance, gemeinsam mit Roman Scheidl unter dem Namen TAMAMU. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen und Performances im In- und Ausland. 2005–2014, über 100 Kurzfilme für Bayern-Alpha und ORF. 2013 Geburt der Tochter Philomena. Die Autorin lebt und arbeitet in Wien.

Arnold Pöschl

Arnold Pöschl (*1981). Studierte Geschichte, Kulturwissenschaften und Fotografie in Graz, Bologna, Wien und Klagenfurt.
Er ist spezialisiert auf food-, Portrait- und Werbefotografie. Zahlreiche Buchveröffentlichungen und Ausstellungen.
Er lebt mir seiner Familie in Klagenfurt am Wörthersee.
(Foto: Maria Anna Pöschl)

Dr. Hannes Etzlstorfer

Geboren 1959 (OÖ.), Kunst- und Kulturhistoriker, Ausstellungskurator, Kulturjournalist und Buchautor. Seit 2006 auch intensive Beschäftigung mit den historischen Rahmenbedingungen europäischer Küchenkunst und Tafelkultur, die er jüngst auch in der Ausstellung der „Ecco il gran desco splende. Lo spettacolo del mangiare“ im Palazzo Ducale von Mantua (2017) vorstellen konnte.

Dr. Ingrid Haslinger

Studium der Geschichte und Anglistik an der Universität Wien. Ab 1987 Forschung über Hofwirtschaft und Tafelkultur. Zahlreiche Bücher, unter anderem: Küche und Tafelkultur am kaiserlichen Hofe zu Wien (1993). Zweiter Katalogband der Ehem. Hofsilberund Tafelkammer: Der kaiserliche Haushalt – Tafelkultur, Hofküche, Hofzuckerbäckerei, … (1997). Tafeln mit Sisi, Eßgewohnheiten und Rezepte der Kaiserin Elisabeth von Österreich (1998). Tafeln wie ein Kaiser. Franz Joseph und die kulinarische Welt des Wiener Hofs (1999). Biographie über Kronprinz Rudolf: Rudolf war immer ein guter Sohn – Mayerling war ganz anders (2009).  Wissenschaftliche Leitung von Ausstellungen, Beiträge zu Ausstellungskatalogen,
Vorträge bei Symposien in Österreich und im Ausland.

Mag. Bernadette Kalteis

Geboren 1972, arbeitet seit ihrem Studium (Germanistik und Geschichte) in der Stiftbibliothek Melk, einem faszinierenden Wissensspeicher, der auf jede Frage 1000 Antworten und mindestens ebenso viele neue Denkanstöße parat hat, und dem besten Ort, um alte und neue Welten zu entdecken. Schwer begeistert von der Kulinarhistorik mit ihren vielfältigen Zugängen, drehen sich ihre Arbeiten derzeit vor allem um gastrosophische Themen.